Flexpayment.de: Allgemeine Informationen

Jeder Freiberufler oder Selbstständige kennt die Situation: Obwohl eine Leistung gegenüber Auftraggebern erbracht wird, taucht der fällige Rechnungsbetrag erst nach Wochen auf dem Konto auf. Zahlungsziele von 30 Tagen oder länger sind keine Seltenheit. Der Anbieter flexpayment.de schließt diese Lücke – durch Rechnungsvorfinanzierungen. Hier reichen Rechnungsteller ihre Rechnung ein und erhalten das Geld durch flexpayment.

Entstanden ist flexpayment.de bereits im Mai 2011. Ursprünglich von der 4Factoring CASA Kapital GmbH betrieben, steht hinter dem Angebot seit November 2013 die FLEX Financial Solutions GmbH mit Sitz in Hamburg.

flexpayment bzw. die FLEX Financial Solutions GmbH betreiben echtes Factoring. Hierbei handelt es sich um eine besondere Variante der Rechnungsvorfinanzierung. Die Gesellschaft kauft Forderungen (in Form der eingereichten Rechnungen) an und übernimmt auch das Ausfallrisiko. Damit unterscheiden sich die Leistungen von flexpayment gegenüber anderen Angeboten, bei denen das unechte Factoring im Mittelpunkt steht.

Bezüglich der Regulierung sowie der Lizenzierung bleiben die Informationen vage. Die Website von flexpayment.de enthält Informationen zum Handelsregistereintrag (HRB 118283), darüber hinaus aber keine weiteren Informationen zu Kontrollinstanzen. Die FLEX Financial Solutions GmbH taucht auch bei der BaFin nicht im Bereich der Factoring-Institute auf.

Flexpayment bei Facebook: Flexpayment.de

flexpayment.de: die Zielgruppe

Factoring als Mittel zur Liquiditätssteuerung ist in Deutschland lange vornehmlich größeren Unternehmen vorbehalten gewesen. flexpayment orientiert sich bezüglich der Zielgruppe auch in andere Richtungen.

Grundsätzlich spricht das Angebot jeden Gewerbetreibenden und Unternehmer an. Grundvoraussetzung ist der Zugriff auf ein Girokonto, welches mit dem Online-Banking genutzt werden kann. Daher eignen sich die Leistungen auch für:

  • Selbstständige
  • Freiberufler
  • kleine und mittlere Unternehmen (KMU).

Besonders mehrwöchige Zahlungsziele lassen sich mit der Vorfinanzierung seitens flexpayment.de überbrücken.

Startseitenansicht von Factoring Flexpayment.de

Die Startseite von Flexpayment.de – übersichtlich und informativ. Quelle: Flexpayment.de

flexpayment.de: Konditionen im Überblick

Die Vorteile des Factorings liegen in der Möglichkeit, ein Zahlungsziel, das mehrere Wochen in der Zukunft liegt, schnell zu überbrücken. Auf diese Weise wird Liquidität geschaffen, die sich in den unternehmerischen Prozess investieren lässt – ohne die Zahlungsmoral der Kunden bzw. dem Forderungsmanagement überdurchschnittlich viel Aufmerksamkeit schenken zu müssen. Die Qualität der Rechnungsvorfinanzierung orientiert sich an den Konditionen.

Hierzu gehören zum Beispiel:

  • die Mindestforderungshöhe
  • die Obergrenze eingereichter Forderungen
  • das Gebührenmodell
  • die Frist zwischen Ankauf und Auszahlung des Rechnungsbetrags.

Hinsichtlich der zu erwartenden Gebühren arbeitet flexpayment mit einem Gebührensatz, dessen Höhe sich zum Rechnungsbetrag umgekehrt proportional verhält. Heißt in der Praxis: Die Grundgebühr von flexpayment.de liegt bei 3,95 Prozent (gilt bis zu 125.000 Euro). Für je 5.000 Euro gibt es seitens der Gesellschaft einen Rabatt in Höhe von 1 Prozent.

Besonderer Bonus bei flexpayment: Für je 5.000 Euro Rechnungshöhe gibt es einen Rabatt von 1 Prozent!

Beispiel: Bei 5.001 Euro Rechnungssumme sinkt die Gebühr auf 3,91 Prozent. Dieses Preismodell „belohnt“ nicht nur hohe Einzelrechnungen. Bei flexpayment.de werden die Rechnungen der letzten 365 Tage addiert – und auch die Summe für das Rabattmodell angelegt. Zusätzlich gibt es eine Verdopplung des Rabatts, wenn das Zahlungsziel bei maximal 30 Tagen liegt.

Wichtige Voraussetzungen für Factoring mit flexpayment.de:

  • Leistungszeitpunkt nicht älter als 4 Wochen
  • Auftraggeber ist Unternehmen mit Sitz in Deutschland
  • Rechnungstellung erst nach erbrachter Leistung
  • Rechnungsempfänger hat Forderung noch nicht beglichen
  • Rechnungsempfänger vor mindestens 3 Jahren gegründet
  • keine Vorfinanzierung im Privatkundengeschäft.

Die Konditionen von flexpayment.de im Überblick:

Mindesthöhe der RechnungKeine Angabe
Höchstbetrag der Rechnung:Bis 125.000 Euro
Gebühr (Rechnungsbetrag):3,95 Prozent, Rabattstufen für je 5.000 Euro
Erforderliches Zahlungsziel:Keine Angabe seitens Flexpayment
Leistungszeitpunkt:Darf maximal 4 Wochen zurückliegen
Mahnkosten:Keine für Rechnungssteller, da echtes Factoring

Kontoeröffnung und Funktionen bei Flexpayment

Rechnungsvorfinanzierungen sind eine Möglichkeit, um zeitnah zur Leistungserbringung und Rechnungstellung für Liquidität zu sorgen. Um die Funktionen und Factoring-Leistungen von flexpayment nutzen zu können, ist eine Registrierung notwendig. Die Schritte bis zur ersten eingereichten Rechnung stellen keine größere Hürde dar.

Das Formular zur Eröffnung eines Kunden-Accounts wird entweder über den Mausklick auf „Kostenlos Registrieren“ oder über die Log-in-Schaltfläche erreicht. Von hier aus führt ein Link direkt zur Eingabemaske für die Registrierung. Nach dem Klick öffnet sich ein Formular zur Eingabe von:

  • E-Mail-Adresse

Anschließend verschickt flexpayment.de eine E-Mail an die hinterlegte E-Mail-Adresse mit einem Link zur Aktivierung des Accounts.

Damit der Anbieter die Anmeldung erfolgreich abschließen kann, sind noch:

  • Stammdaten auszufüllen
  • der Ausweis hochzuladen
  • das Bankkonto zu validieren.

Bei den Stammdaten geht es flexpayment beispielsweise um die Rechtsform, Steuernummern, die Anschrift und den Durchschnittsumsatz. Erst wenn alle Schritte durchgeführt wurden, können Selbständige, Freiberufler und Unternehmen die Vorfinanzierung für Rechnungen in Anspruch nehmen.

Für das Einreichen der Rechnungen können Nutzer bei flexpayment direkt im Auftraggeber-Verzeichnis nach bereits hinterlegten Daten suchen. Über einen Rechnungseditor wird die Rechnung anschließend direkt für den Auftraggeber erstellt. Die Gesellschaft prüft nach dem Einreichen die Rechnung und entscheidet über den Ankauf.

Wie geht’s nach Annahme der Vorfinanzierung bei Flexpayment weiter?

Nimmt flexpayment.de eine angebotene Rechnung an, müssen Rechnungsteller nichts weiter tun. Der Anbieter übernimmt den Versand der Rechnung an deren Empfänger. Die Auszahlung erfolgt zeitnah nach Annahme der Rechnung.

Aber: Bezüglich der Auszahlung gelten bei flexpayment einige Besonderheiten. Umgehend ausgezahlt wird ein Anteil zwischen 80 Prozent bis 90 Prozent der Rechnung. Der Restbetrag wird auf ein Sperrkonto überwiesen und nach Zahlung des Auftraggebers (spätestens nach 120 Tagen) freigegeben. Aus dem Sperrbetrag werden Differenzen zwischen dem ursprünglichen Rechnungsbetrag und der Zahlung des Rechnungsempfängers (nicht bei Forderungsausfall) gedeckt.

Was macht flexpayment.de besonders?

Gerade im Bereich der Rechnungsvorfinanzierung für KMUs und Freiberufler ist in den letzten Jahren eine breite Start-up-Szene entstanden. flexpayment gehört hier zu den Pionieren. Um sich von der Konkurrenz abzuheben, müssen sich die Anbieter etwas einfallen lassen.

Bei flexpayment wird Treue belohnt: Stammkunden können ihre Factoring-Gebühr um bis zu 50 % senken.

Eine Besonderheit von flexpayment ist das Rabattsystem. Wiederkehrende Rechnungsteller werden so belohnt und können im Idealfall die Höhe der Gebühr um bis zu 50 Prozent reduzieren. Anders als viele Konkurrenten, die Gebühren für jeden Nutzer und Rechnungsempfänger individuell berechnen, macht flexpayment.de durch feste Gebührensätze die Rechnungsvorfinanzierung bereits im Vorfeld planbar.

Fazit zu Flexpayment: Schnelle Liquidität – aber nicht in voller Höhe

Wie schnell zahlt mein Auftraggeber diesmal die Rechnung? Eine Frage, die für kleine Betriebe oder Freiberufler immer wieder im Raum steht. Besonders auf mehrere Wochen ausgelegte Zahlungsziele sind mitunter problematisch. Mit flexpayment.de bietet die FLEX Financial Solutions GmbH Leistungen im Bereich der Rechnungsvorfinanzierung an, welche in genau diesen Momenten Liquidität zur Verfügung stellen. Durch den Ankauf der Forderung entlastet die Gesellschaft Rechnungsteller zudem beim Forderungsmanagement. Aber: flexpayment zahlt nur einen Teil der Rechnungssumme zeitnah aus. Zwischen 10 Prozent bis 20 Prozent fließen auf ein Sperrkonto und werden erst nach bis zu 120 Tagen für die Auszahlung an den Rechnungsteller freigegeben.

Unser Fazit zu Flexpayment
4 / 5 Unsere Wertung
{{ reviewsOverall }} / 5 Nutzerwertung (1 Bewertung)
Pros
  • Mehr Liquidität für kleine Betriebe und Freiberufler
  • Rabattsystem: bis zu 50 %
    Cons
    • Rechnungssumme wird nicht komplett sofort ausgezahlt
    • Nicht jede Rechnung wird angekauft
    Zusammenfassung
    Unser Fazit zu Flexpayment: Freiberufler und kleine Unternehmen finden hier den richtigen Factoring-Partner. Negativ ist allerdings, dass nicht die ganze Rechnungssumme zeitnah ausgezahlt wird.
    Bewertung4

    Was andere sagen... Hinterlassen Sie Ihre Bewertung
    Sortieren nach:

    Seien Sie der erste, der eine Bewertung verfasst.

    User Avatar
    Verified
    {{{ review.rating_title }}}
    {{{review.rating_comment | nl2br}}}

    Mehr anzeigen
    {{ pageNumber+1 }}
    MerkenMerken

    Hinterlassen Sie Ihre Bewertung